Voneinander lernen.
Einander verstehen.

Mitmachen

Schülerpaten Berlin e.V. vermittelt seit 2009 1:1-Bildungspatenschaften zwischen Ehrenamtlichen und Schülern*innen mit arabischem Migrationshintergrund.

Ziel des Vereins ist es, durch individuelle ehrenamtliche Nachhilfe die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu verbessern sowie durch vielfältige Begegnungen gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.


Pate*in werden


Patenschüler*in werden


Teil des Teams werden


Spender*in werden





Wir sind zur Zeit auf der Suche nach ehrenamtlicher Unterstützung in unserem Human Resources Ressort. Dort kannst du innovative HR-Lösungen kreieren und gleichzeitig zur Chancengerechtigkeit im deutschen Bildungssystem beitragen.

Hier findest du eine genauere Beschreibung der Tätigkeit.
Wie in den vergangenen Jahren veranstaltet Schülerpaten Berlin e. V. auch im Jahr 2017 wieder ein Sommerfest.

Herzlich eingeladen sind alle Patentandems, ihre Familien und Freunde des Vereins. 

WANN 
Samstag, den 16. Juli ab 15:00 Uhr 

WO 
Nachbarschaftsheim Schöneberg e. V. 
Holsteinische Straße 30 
12161 Berlin 

Beiträge zum gemeinsamen Buffet sind gerne willkommen - Getränke und Unterhaltung stehen bereit. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Nachmittag mit euch.
Schülerpaten Berlin e.V. war als einer der elf Finalisten des Nationalen Integrationspreises der Bundeskanzlerin bei Angela Merkel im Kanzleramt zu Gast. 

Vorgestellt wurde unser Projekt bei der Preisverleihung von Elyas M'Barek. Vielen Dank an die Neue Deutsche Organisationen für die Nominierung und herzlichen Glückwunsch an den Gewinner des Preises: die Stadt Altena.

Nationaler Integrationspreis

Foto: Bundesregierung / Guido Bergmann
Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoguz unterstützt Schülerpaten Berlin e.V. seit kurzem mit ihrer Stimme.

"[...] Es sind auch diese unkomplizierten Hilfen wie Patenschaften, die Kindern mehr Stärke und Selbstbewusstsein geben können. So eine Unterstützung wird ein junger Mensch nie wieder vergessen und sie kann später Motivation sein, selbst etwas an andere zurückzugeben.”